Hessische Volkshochschulleitungen zu Besuch in der vhs Wetterau

Die Leiterinnen und Leiter der 33 hessischen Volkshochschulen trafen sich nach vielen Jahren erstmals wieder in der Volkshochschule Wetterau in Friedberg. vhs-Leiterin Antje Heerdt hatte eingeladen, eine der beiden jährlichen Konferenzen im neuen „Haus der Volkhochschule“ in der Friedensstraße zu veranstalten und begrüßte gemeinsam mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Betschel-Pflügel die Gäste in den neuen Räumlichkeiten.

Der Verbandsdirektor des Hessischen Volkshochschulverbandes, Bernhard S.T. Wolf,  nahm die Einladung dankend an und freute sich über die erkennbar positive vhs-Entwicklung in diesem wichtigen hessischen Landkreis. „Für die vielfältige ländliche und städtische Bevölkerung zwischen Vogelsberg und Frankfurt muss die vhs ein anspruchsvolles Programm anbieten, was ihr sichtbar gelingt“, so Wolf.
Mit einigen Zahlen machte Wolf die wichtige Rolle der Volkshochschulen in der Bildungslandschaft deutlich. So hätten die hessischen Volkshochschulen in 2010 über 1.350.000 Unterrichtsstunden durchgeführt und wurden von mehr als einer halben Million Teilnehmern, also fast 10% aller hessischen Bürgerinnen und Bürger besucht. Schwerpunkte waren die Bereiche Sprachen, Gesundheit, Kultur und Beruf. „Spannend sei das neue Angebot der vhs Wetterau zum zertifizierten Natur- und Kulturführer. Unseren langjährigen schwedischen vhs-Partnerverband wird dies besonders interessieren“, freut sich Wolf, der gemeinsam mit einer Delegation des schwedischen Verbandes im Herbst 2012 die vhs Wetterau besuchen wird.
vhs-Dezernent Betschel-Pflügel zeigte sich erfreut über die vielen Komplimente, die es für das Haus der vhs gab. Rückblickend bewertete er die Idee des Hessencampus als Tiger, der erwartungsfroh gesprungen war, aber bei der Landung keine finanziellen Mittel der Landesregierung mehr vorfand. Wir haben solide geplant und unseren Standort neben der Berufsschule nicht bereut. Große Zustimmung bei den anwesenden Fachleuten fand seine Vorstellung die vhs wieder in die Kreisverwaltung zu integrieren.
vhs-Verbandsvorsitzender Baldur Schmitt dankte dem Ersten Kreisbeigeordneten Betschel-Pflügel, der eine angemessene und weiterhin kontinuierliche Finanzierung der Weiterbildung zusicherte. Schmitt verwies für die Zukunft besonders auf die bundes- und landespolitische Diskussion zur Alphabetisierung und Grundbildung, die ebenso wie vermehrte Integrationsangebote und Bildungsberatung eine Stärkung der vhs-Arbeit allein wegen der demografischen Entwicklung dringend erforderlich mache. 
Die weiteren Themen der Konferenz drehten sich um die pädagogische Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven der Volkshochschulen in Hessen und um die künftigen Aufgaben des hvv-Instituts in Frankfurt.

 



    1. Aus der Rubrik Aktuelles:

    2. Pressemitteilung
      Volkshochschulen begrüßen Stärkung  
      der Weiterbildung im neuen Koalitionsvertrag

      vhs-Dachverband erneuert sein Angebot einer Bildungspartnerschaft mit dem Bund Bonn, 26.11.2021. Als ein Regierungsprogramm (...) weiter

       
    3. Pressemitteilung zur 40. Verbandsversammlung des Hessischen Volkshochschulverbandes

      Volkshochschulen fordern auskömmliche Finanzierung des Lebensbegleitenden Lernens
      Heike Habermann erneut zur Vorsitzenden des Hessischen Volkshochschulverbandes gewählt.

      Hanau. Anlässlich der 40. Verbandsversammlung des Hessischen Volkshochschulverbandes (...)
      weiter

       
    4. Gesundheit und App – (wie) passt das?


      Livestream der Reihe „Smart Health“ aus der vhs EssenDonnerstag, 09. Dezember 2021, 19:00 – 20:30 Uhr
      Im Gespräch:
      - Prof. Dr. Bernhard Breil (Medizininformatiker und Psychologe, Hochschule Niederrhein)
      - Moderatorin Dr. Sophia Schmidt (Landesverband (...)
      weiter