Hessischer Sprachentag "Sprachen vermitteln - Kulturen vernetzen" in Frankfurt

Großen Anklang fand der 2. Hessische Sprachentag am 30.05.2015. 80 Kursleiter/-innen und Programmbereichsleitungen aus Hessen trafen sich im Tagungshaus Hofmanns Höfe in Frankfurt, und folgten interessiert den Eingangsvorträgen von Prof. Jürgen Trabant aus Berlin und Dr. Christoph Merkelbach aus Darmstadt zum Thema „Mehrsprachigkeit“.





In seinem Vortrag „Globalesisch und das Deutsche und die anderen europäischen Sprachen“ betrachtete Prof. Dr. Jürgen Trabant mit Bedenken die politische und wissenschaftliche Propaganda zugunsten des sog. Globalesischen, d. h. des globalen Englisch. Unter dem unangemessenen Etikett der „Mehrsprachigkeit“ werde das Erlernen einer einzigen Sprache vor allem im Hinblick auf das Wirtschaftswachstum massiv unterstützt. Mit der Eroberung wichtiger Diskursdomänen durch das globale Englisch gehe allerdings eine dramatische Veränderung von Status und Ausbau weiterer europäischer Sprachen und Dialekte einher. Dies bringe die eigentliche Grundlage für eine starke europäische Identität in Gefahr - nämlich die kulturelle Diversität.
Dr. Christoph Merkelbach unterstrich in seinem Vortrag „Mehrsprachigkeit – Das Projekt der Zukunft!“ den denk-, identitäts- und kulturbildenden Wert der Sprache. Aus dieser Perspektive heraus plädierte er für eine Mehrsprachigkeitsdidaktik, die in einer gelassenen, selbst- und verantwortungsbewussten Haltung von Lehrenden und Lernenden gründet. Wünschenswert seien einerseits Lehr- und Lernmodelle, in denen möglichst mehrere Sprachsysteme – nicht zuletzt die jeweilige Herkunftssprache - auf verschiedenen Ebenen miteinander verglichen werden (z. B. EuroCom); andererseits seien sprachen- und fächerübergreifende Projekte wie z. B. der bilinguale Unterricht (CLIL) verstärkt zu fördern. 

In den verschiedenen Workshops „Sprachen Lernen im Alter“, „Kommunikative Grammatik“, „Binnen-differenzierende Elemente in der Alphabetisierung“, „English practice material“, „Ganzheitliches Lehren und Lernen bei Erwachsenen“, „Kulturvermittlung im Fremdsprachenunterricht“, „Mediengestütztes Lernen“ war am Nachmittag Gelegenheit, spezielle Aspekte der Unterrichtspraxis, Materialien und Strategien kennenzulernen und gemeinsam auszuprobieren. Eine gute Möglichkeit, Anregungen und Tipps für die eigene Unterrichtsgestaltung zu erfahren und zu diskutieren. Die Frage des professionellen Umgangs mit der Bandbreite der Lernbiographien im Hinblick auf ein adäquates Bildungsangebot, das den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Teilnehmenden entspricht - und dies möglich ein Leben lang – zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltungen.

Dokumentation Sprachentag

Hier finden Sie die Dokumentationen einzelner Workshops und Vorträge. weiter

 
 



    1. Aus der Rubrik Aktuelles:

    2. Pressemitteilung
      Volkshochschulen begrüßen Stärkung  
      der Weiterbildung im neuen Koalitionsvertrag

      vhs-Dachverband erneuert sein Angebot einer Bildungspartnerschaft mit dem Bund Bonn, 26.11.2021. Als ein Regierungsprogramm (...) weiter

       
    3. Pressemitteilung zur 40. Verbandsversammlung des Hessischen Volkshochschulverbandes

      Volkshochschulen fordern auskömmliche Finanzierung des Lebensbegleitenden Lernens
      Heike Habermann erneut zur Vorsitzenden des Hessischen Volkshochschulverbandes gewählt.

      Hanau. Anlässlich der 40. Verbandsversammlung des Hessischen Volkshochschulverbandes (...)
      weiter

       
    4. Gesundheit und App – (wie) passt das?


      Livestream der Reihe „Smart Health“ aus der vhs EssenDonnerstag, 09. Dezember 2021, 19:00 – 20:30 Uhr
      Im Gespräch:
      - Prof. Dr. Bernhard Breil (Medizininformatiker und Psychologe, Hochschule Niederrhein)
      - Moderatorin Dr. Sophia Schmidt (Landesverband (...)
      weiter