Eine Methodenvorstellung für alle, die noch immer Fragen an sich selbst und die Welt haben.

Kollektive Erinnerungsarbeit: Von unseren eigenen Geschichten ausgehen!


Die von Frigga Haug und der Gruppe Frauenformen entwickelte Methode der Kollektiven Erinnerungsarbeit stellt eine attraktive Erweiterung traditioneller Formate in der Erwachsenenbildung dar. Sie ermöglicht selbstbestimmte Bildungsprozesse anhand der je eigenen Interessen und Erfahrungen der Beteiligten. Ziel der Veranstaltung ist die Einführung in die Methode und die Vorstellung von Umsetzungsmöglichkeiten im Rahmen der Erwachsenenbildung.
Anders als bei der Beschäftigung mit kollektiven Erinnerungen, wie sie in Geschichtswerkstätten üblich ist, geht es hier um kollektives Arbeiten mit individuellen Erinnerungen. Grob skizziert funktioniert das folgendermaßen:
Eine Gruppe bildet sich anhand eines gemeinsamen thematischen Interesses. Nach einer Eingangsdiskussion, in der die individuellen Sichtweisen und Fragestellungen gesammelt und gebündelt werden, einigt sich die Gruppe auf ein Schreibthema. Zu diesem Schreibthema verfassen die Beteiligten je einzeln kurze Geschichten (eine oder zwei Seiten A-4) aus ihrem eigenen erinnerten Erleben. Diese Geschichten werden dann nacheinander einer intensiven Textanalyse unterzogen. Am Ende jeder Textanalyse steht ein Rückbezug zu der Eingangsdiskussion. So entwickeln sich schrittweise neue Sichtweisen, erweiterte Horizonte, Verknüpfungen und Verständnisebenen.
Die Lernebenen in Erinnerungsarbeit sind mehrdimensional. Sie beinhalten u. a. Sprachschulung, analytisches Denken und Argumentieren, erweiterte Blickwinkel auf persönliche Geschichte. So wird Gesellschaft fassbar als gelebte Praxis in historisch vorgefundenen Verhältnissen.
Die Veranstaltung wird angeboten in Kooperation mit dem Institut für kritische Theorie e.V., Berlin. Sie wird geleitet und moderiert von Dr. Robert Hamm (Maynooth University, Irland), der sich hauptberuflich mit den internationalen Anwendungen der Kollektiven Erinnerungsarbeit befasst.

Einladung (ca. 75 KB)

1 Tag, 29.08.2019,
Donnerstag, 10:30 - 15:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Robert Hamm
19F-Ü02
Hessischer Volkshochschulverband e.V., Winterbachstraße 38, 60320 Frankfurt
Tagungspauschale inkl. Mittagessen:
30,00


Belegung:
 



    1. Aus der Rubrik Aktuelles:

    2. Die Weimarer Erklärung

      zusammenleben. zusammenhalten. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes verabschiedete am 8. Mai (...) weiter

       
    3. Livestream: „Renaissance der politischen Bildung“

      Gibt es eine Renaissance der politischen Bildung? Diese Frage diskutierten eine Redakteurin und ein Autor der Hessischen Blätter für Volksbildung sowie Praktiker*innen und Gäste aus den hessischen Volkshochschulen am 28. März. Ort war die Geschäftsstelle des (...) weiter

       
    4. Geschäftsbericht 2018

      Der Geschäftsbericht 2018 des Hessischen Volkshochschulverbandes steht ab sofort online zur Verfügung. Dieser informiert über Entwicklungen des Verbandes im Jahr 2018 (...) weiter

       
    5. Broschüre: Bildungsurlaub 2019

      Die Volkshochschulen in Hessen haben dieses Jahr wieder über 700 Kurse zum Bildungsurlaub im Programm. (...) weiter